griechische Medizin:

Hippokrates

(ca. 460 - 375 v. Chr.)

Über die Heilige Krankheit

Hippokrates (ca. 460 - 377 v.Chr.)Mit der sogenannten Heiligen Krankheit verhält es sich folgendermaßen: Sie scheint mir in keiner Beziehung einen mehr göttlichen Ursprung zu haben als die übrigen Krankheiten, auch nicht heiliger zu sein...

Schuld an dieser Krankheit ist das Gehirn...

Wenn der [überflüssige] Schleim [vom Gehirn] in [bestimmte] Adern hinabfließt, so verliert der Kranke die Stimme und es kommt Schaum aus seinem Munde hervor, die Hände sind zusammengekrampft, die Augen verzerrt und die Betroffenen haben kein Verständnis, bei manchen geht auch noch der Kot nach unten ab....

Mit den Füßen schlägt der Kranke um sich... Das alles hat der Kranke auszustehen, wenn der kalte Schleim in das warme Blut fließt.


Richtige Aussagen:

  • Die Epilepsie ist eine natürliche Krankheit (keine "heilige") Krankheit.
  • das Gehirn ist Ausgangspunkt des Anfallsgeschehens.

Nicht zutreffende Aussage:

  • Epileptisches Geschehen hat seine Ursache in einem Überfluss an Schleim (Phlegma) - Humoralpathologie des Hippokrates. (Richtig dagegen: Epileptisches Geschehen beruht auf einer Störung elektro-chemischer Erregungsvorgänge im Gehirn).

--- dieses Fenster schließen ---

Deutsches Epilepsiemuseum Kork - Museum für Epilepsie und Geschichte der Epilepsie