Medizin in der Renaissance:

Paracelsus

(1493 - 1541)

Paracelsus (1493 - 1541)

Von den krankheiten, die uns der vernunft berauben (1525)

Und solcher fallenden krankheit sein fünf geschlecht ... Das ein ist in dem hirn, das ander in der lebern, das drit in dem herzen, das viert in den intestinen [Eingeweiden], das fünfte in den glidern. ... und ist nit alein in dem menschen, sonder in allem dem das leben hat, im vihe, das gleichwol hinfellet ... in form und gestalt als in dem menschen ... und der erdbidmen [Erdbeben] kompt gleich auch in solcher ursachen wie die fallende krankheit ...

... wir melden, das unmüglichen ist zu heilen in der wurzen, aber wol müglich zu verstellen, das die wurzen nimmer wachs.



Richtige Aussagen:

  • Die Epilepsie ist eine organische (keine unnatürliche, mystische) Krankheit.
  • Auch Tiere ("vih") können an Epilepsie erkranken.
  • Bei der Behandlung ist es nicht immer möglich, die Ursach ("wurzen") zu heilen, aber das Symptom der Anfälle ("das die wurzen nimmer wachs"): Prinzip der symptomatischen Therapie

Nicht zutreffende Aussagen:

  • Die Epilepsie kann ihren Sitz auch in der Leber, im Herzen, in den Eingeweiden oder in den Gliedmaßen haben. (Richtig dagegen: Jeder epileptische Anfall hat seinen Ursprung im Gehirn.)
  • Das "erdbidmen" (Erdbeben) ist in seinem Wesen ebenfalls ("epileptisch"). (Richtig dagegen: Epileptisches Geschehen ist an Nervenzellen gebunden.)

--- dieses Fenster schließen ---

Deutsches Epilepsiemuseum Kork - Museum für Epilepsie und Geschichte der Epilepsie