Die Frau des Inka-Herrschers Capac Yupanqui im epileptischen Anfall.

aus: Codex péruvien illustré (Nueva Corónica y Buen Gobierno) von Poma de Ayala

Paris: Institut d'Ethnologie, 1936

Die Frau des Inka-Herrschers Capac Yupanqui.

Auch in den antiken Kulturen des amerikanischen Kontinents war die Krankheit Epilepsie bekannt; zahlreiche Namen deuten auf den Stellenwert hin, den die Epilepsie z.B. in der Inka-Epoche hatte: Aya huayra (Todeshauch), Ttucu (Angriff des Nachtvogels) oder Huani keshia (Todeskrankheit). In einem peruanischen illustrierten Codex wird beschrieben, dass die Frau des Inka-Herrschers Capac Yupanqui (um 1500) an Epilepsie erkrankt war. Bis zu dreimal täglich wurde sie von schweren Anfällen heimgesucht. Ihr Gemahl, so heißt es in dem Codex, verstieß die Kranke und nahm sich ein anderes Mädchen zur Frau.

Die Illustration zeigt die Frau des Capac Yupanqui im großen Anfall: Sturz, Verkrampfung der Arme, starrer Blick.



--- dieses Fenster schließen ---

Deutsches Epilepsiemuseum Kork - Museum für Epilepsie und Geschichte der Epilepsie